Aktuelle Seite: HomeBlogHofbesucheBesuch der gASTWERKe in Escherode
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

Dorfgarten – Solidarische Landwirtschaft Hebenshausen sucht noch Mitglieder!

Die neue Saison ist schon im vollen Gange, die ersten Kulturen sind ausgepflanzt und ausgesäht. Das Wetter wird wärmer und alles wächst prächtig. Wir – der Dorfgarten aus Hebenshausen – hat für die neue Saison noch ein paar letzte Anteile zu vergeben. Die erste Lieferung gibt es am Freitag, den 24.04. Wenn ihr dabei sein wollt meldet euch bei uns! Der Richtwert für einen Ernte-Anteil liegt bei 45 €, die Abholung ist im Göttingen im GUNZ, Geiststraße 2.

Mehr Infos über uns findet ihr hier! (link: http://www.dorfgarten.org/)

Liebe Grüße, euer Gemüse-Kollektiv Dorfgarten

Logo final

 

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Liebe Freunde, SoLaWi Mitgärtner und Interessierte

es ist schon eine Zeit her, dass ich hier zuletzt etwas berichtete.  Aber es hat sich bei uns auch nicht viel verändert. Wie werden jede Woche mit bestem Gemüse beliefert und sind immer wieder begeistert. Seit dem Fernsehbeitrag von Tim Mälzer gingen einige Webserver der einzelnen SoLaWi Gruppen in die Knie, oder wurden extrem mit Anfragen überlastet. In dem Beitrag wurde unsere allgemeine Gemüseesskultur sehr kritisch beleuchtet und als Lösung die "Solidarische Landwirtschaft" vorgestellt. Den Film gibt es hier, anschauen lohnt sich auf jeden Fall. Mittlerweile sprießen die neuen Initiativen wie Pilze aus dem Boden. Die Zeit scheint reif zu sein für diesen Wandel. Das Netzwerk der Solidarischen Landwirtschaft wächst ebenso, die Homepage wurde erneuert und wird demnächst um ein weiteres Portal erweitert, so dass jede Initiative sich aus einem Baukasten einen eigenen Webauftritt zusammenstellen kann. Es lebe die Vielfalt.

Mediathek teilen

Teile deine Bücher und Filme

Wer kennt das nicht ? Zuhause stehen in schönen Regalen, Vitrinen oder auch in Kisten eine Unmenge von Bücher, Filmen, Veröffentlichungen herum und verstauben langsam, oder die Inhalte sind durch die schnelllebigen Prozesse bald überholt. Letzenendes ist das auch eine Form von Umweltverschmutzung, denn diese Medien mussten hergestellt werden, in Umlauf gebracht werden und für viel Energie erworben werden.

Was liegt da näher, diese Medien einfach mit denen zu teilen, die es interessiert. Ich habe zum Beispiel meine Empörungsliteratur und seit neustem auch meine Wandelliteratur einfach hier publik gemacht. Das ist so einfach. Jeder, der sich auf der Seite registriert, kann seine Bücher direkt eingeben. Ein paar Mausklicks und die Eingabe der ISBN Nummer genügen und schwupp, sind alle Daten des Buches einschließlich Bild auf der Seite. Ohne langes eintippen, die Daten werden von verschiedenen Quellen einfach aus dem Netz geholt.  Selbstredend können Kategorien angelegt werden, wie man will und die Bücher diesen Katergorien zuordnen. Jetzt kommt das Beste. Jedes Buch kann beim Besitzer ausgeliehen werden. Einfach in den Einzeldaten des Buches unten eine Leihanfrage anklicken. Der Besitzer erhält dann eine Mail und alles kann geregelt werden. 

Ich bin ja einmal gespannt. Übrigens Filme können auch eingestellt werden, dann muss eben eine Kategorie Filme angelegt werden und die Daten manuell eingetippt werden. Das ist auch nicht viel Arbeit, Titel, Jahr, Speildauer, Kurzbeschreibung, fertig.

Das ist auch eine Form von Nachhaltigkeit, macht mit, es kostet nichts und man lernt sich kennen.

Ich bin mal wieder begeistert.

Werner

 

 

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

2. SoLaWi Regionalgruppe gegründet

Der 17.8.2014 war ein schöner Tag auf dem Hof der gAstwerke bei Escherode. Jürgen und Petra, Mitglieder der 25 Personen umfassenden Gemeinschaft der gAstwerke und Gärtner der "Wurzelwerke", organisierten ein Treffen aller SoLaWi Gemeinschaften im Umkreis. Wir waren ca 20 Menschen aus den SoLaWi Gruppen in Witzenhausen-Freudental, Marburg, Kaufungen, Detmold, Vlotho, Heidelberg, Göttingen, Landolfshausen und Escherode die sich trafen und ganz nebenbei die zweite Reginalgruppe SoLaWi Mitte gründeten. Nach einer Begrüßung und Vorstellungsrunde sammelten wir Themen, die dann nach einem Hofrundgang in vier Gruppen bearbeitet wurden. Doch eins nach dem anderen. Der Hofrundgang über das Gelände, die Felder und durch die Gewächshäuser war ein echtes Erlebnis. Die Gärtner fachsimpelten, schrieben mit, tauschten Wissen und Erfahrungen aus, sprachen über historische Gartengeräte, die heute noch Anwendung finden, die teils im Originalzustand oder durch Tüftler neuen Erkenntnissen angepasst wurden. Über samenfestes Saatgut, wie auch Hybridpflanzen, Pflanzerde, Heizungen, Gewächshaussteuerungen, Gemüsesorten, Anbautechniken, Einsatz von Nützlingen gegen Schädlinge, Bewässerungssysteme und noch vieles mehr wurde lebendig gefachsimpelt. Ich war besonders angetan  von der Vielfalt an Tomaten, welche Jürgen in einem separaten kleinen Tunnel als Schaupflanzen zog. Probieren war erlaubt..... lecker, aber auch gewöhnungsbedürftig. Pfirsichtomaten mit Flaum, schwarze und gelbe Tomaten, riesige Fleischtomaten...  Auf dem Hof leben und arbeiten auch  einige Pferde mit bei der Bereitung der Felder, aber auch ein alter kleiner Deutz und ein ausgemachter Fendt verrichten die groben Dienste. Sogar der Nachwuchs sitzt schon auf dem Trecker, begleitet von noch kleineren Abenteuren auf den Seitensitzen. An den "Deutz" war ein "Saatgutverteiler" angeschlagen, der Samen von Senf, Buchweizen, Rotschwingel und eine Kleeart auf einen Acker einsäte. So viel frische Luft machte dann hungrig. In der Pause labten wir uns an den mitgebrachten Köstlichkeiten um danach die gesammelten Themen in vier Gruppen zu bearbeiten. Eine Gruppe hatte die verschiedenen Organisationsformen als Thema. Da gibt es zum einen den Gärtner mit seinem Betrieb, der direkt mit den Mitgärtnern den Jahresvertrag macht.  Eine andere Form ist, wenn die gesamte Organisation, Mitgärtnerverwaltung, Finanzen, Abholung und Außenwerbung von einem Verein übernommen wird. Das hat den Vorteil für den Gärtner, dass er sich voll auf seine Hauptaufgabe kümmern kann, dafür ist dann der Verein mit seinen formellen Aufgaben gefragt und die Mitgärtner als Mitglieder des Vereins haben dann die Strukturen mit Leben zu erfüllen. Noch eine andere Form ist es, wenn ein Verein als Arbeitgeber für die Gärtner auftritt. Hier sind dann alle rechtlichen, steuerlichen und versicherungstechnischen Anforderungen erst einmal zu erlernen. Die Berufsgenossenschaft fordert hier einiges an Vorkenntnis, z.B. einen Sicherheitsbeauftragen der seine Kenntnisse in einem Fernlehrgang nachweisen muss. Und da sind dann noch viele andere Vorschriften, die man alle kennen sollte, um nicht aus Nichtwissen irgendwann einmal vor einer Wand zu stehen. Es gibt für diese Themen eine gute Hilfe vom Netzwerk der Solidarischen Landwirtschaft  und natürlich den direkten Kontakt zu den einzelnen Höfen. Es war ein voller Erfolg, die verschiedenen Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig Mut und Vertrauen zu geben, weiter dieses nachhaltige Modell der Solidarischen Landwirtschaft weiterzutragen. Mittlerweile gibt es schon 60 SoLaWi Höfe in Deutschland. Tendenz: natürlich wachsend. Wir haben beschlossen, dieses Treffen einmal jährlich zu wiederholen. Dann auf einem anderen Hof.

 

 

 

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Erster Hofbesuch in der dritten Saison 2014/15

Es ist jetzt schon wieder eine Woche her (30.3.2014), dass wir uns auf unserem Gärtnerhof in Landolfshausen zum ersten Hofbesuch in der neuen Saison 2014/15 trafen. Wir waren ca 50 Mitgärtner, viele neue und vor allen Dingen jüngere Menschen waren dabei. Die Spanne der Lebensalter der Menschen  reichte von einigen Monaten bis über 70 Jahre.

Arbeiten mit Pferden

 Pferdeworkshop in Landolfshausen

Sieben Ponys und  Pferde leben auf "unserem Gärtnerhof" in Landolfshausen bei Kerstin, Andreas, Malte und Moritz. Wir waren zu elf Mitgliedern der Solidarischen Landwirtschaft eingeladen, an einem Pferdeworkshop teilzunehmen. Am Sonntagmorgen, den 9.2.2014 um kurz nach neun machten wir uns auf den Weg. Zwei kamen direkt mit dem Fahrrad, Sven mit seiner Tochter und der wagemutigen Rosmarie auf einem Motorrad, einer alten wunderschönen Moto Guzzi mit Beiwagen. Die übrigen fuhren mit dem Automobil zum Hof.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Neue Vereinbarung für 2014/2015  unter Dach und Fach

das war mal wieder ein Erlebnis, zuerst die Informationsveranstaltung, auf der sich ca. 20 Interessenten ein Bild von unserer SoLaWi machen konnten. Und dann anschließend die große Hauptversammlung mit ca. 70 Teilnehmern. Das war eine quirlige, lebendige Versammlung von Menschen die teilhaben wollen an der guten

Wir haben es satt

Wir haben es satt

jährlich, zur Grünen Woche in Berlin, der Fashion Week der weltweit agierenden Lebensmittelindustrie, bei der dieses mal Firmen aus 70 Ländern um die Gunst des Marktes buhlten, um uns mit industriell hoch veredelten Produkten zu begücken, findet die Großdemo:  WIR HABEN ES SATT  statt.

Letzte Änderung am Sonntag, 23 Februar 2014 21:50
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Liebe Menschen,

das Jahr 2014 wird wieder viele Ereignisse und auch Wandlungen für uns alle bringen.
Wir sind gespannt. Nach den erfolgreichen beiden Jahren der Solidarischen Landwirtschaft Göttingen geht es jetzt in die dritte Saison 2014/15. Für alle, die an diesem Erfolgsmodell teilhaben möchten, sind die beiden Einladungen gedacht.  Zunächst gibt es am 8.2.14  um 15 Uhr eine Informationsveranstaltung für alle

Hallo Freunde,

es gibt einfach so viele guten Ideen, wie wir unser Leben wieder in den Einklang mit natürlichen Prozessen bringen können. Bewegung wird heute von Maschinen erbracht, die fossile Brennstoffe verbrennen, Lärm, Schmutz, Staub, Abgase und C02 erzeugen. Der Bewegungsdrang der Menschen muss dann in Fitnessstudios

Seite 1 von 3
Go to top